Aktuelle Informationen zu allen wichtigen Themen: Unser Newsletter

Über unser Portal apotheken.es versenden wir einen Newsletter mit aktuellen Themen. Zusätzlich können Sie sich für spezielle Themen eintragen.

* benötigtes Feld
Themen

Unser Newsletter informiert Sie über Gesundheitsthemen, zu denen Sie sich hier eintragen können. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertungen sowie Ihre Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden MailChimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Indem Sie unten zur Absendung dieses Formulars klicken, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an MailChimp zur Verarbeitung in Übereinstimmung mit deren Datenschutzrichtlinien und Bedingungen weitergegeben werden.

Tipp des Monats

– März:

Allergien,  jeder Dritte leidet mehr oder weniger

Allergische Beschwerden gehören in Deutschland zur Spitzengruppe der Volkskrankheiten. Ungefähr jeder Dritte leidet unter einer Allergie – verursacht durch Gräser und Pollen, Tierhaare, Hausstaub oder bestimmte Nahrungsmittel. In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Betroffenen deutlich angestiegen. Doch allergische Beschwerden können reduziert werden durch Vermeidung der Allergene.

Die Wissenschaft kennt etwa 200 Substanzen, die Allergien auslösen können. Manche Allergien treten nur saisonal auf, zum Beispiel die Pollenallergie. Wer allergisch auf Tierhaare oder Nahrungsmittel reagiert, ist jedoch das ganze Jahr über betroffen. Meist sind bestimmte Eiweißstoffe die Verursacher der Allergie, theoretisch kann jedoch jede Substanz eine Allergie auslösen.

Auch wenn die Ursachen für eine Allergie unterschiedlich sind, ähneln sich doch die körperlichen Vorgänge: Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion auf körperfremde oder körpereigene Stoffe.

Nimmt der Körper Allergene auf, also beispielsweise Blütenpollen beim Einatmen, bildet er Antikörper und den dazugehörigen Botenstoff Histamin. So soll der „Eindringling“ bekämpft und unschädlich gemacht werden.

Da diese eigentlich normale und sinnvolle körperliche Abwehrreaktion bei Allergikern um ein Vielfaches verstärkt abläuft, wird bei ihnen auch eine entsprechend größere Menge Histamin freigesetzt. Und Histamin ist letztendlich verantwortlich für die typischen Allergie-Symptome – zum Beispiel Niesreiz, Rötungen, tränende und juckende Augen oder Hautausschlag.

Deutlich im Vorteil sind Allergiker, die genau wissen, welche Substanzen bei ihnen eine allergische Reaktion auslösen: Allein das Vermeiden und Verringern des Kontaktes mit den Allergenen kann die Beschwerden deutlich reduzieren. Denn der Kontakt mit Allergenen löst Entzündungsreaktionen aus und bedeutet Stress und zusätzliche Anstrengung für den Körper.

Wenn Sie allergische Symptome bei sich beobachten, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Allergologen darüber sprechen. Es gibt verschiedene medizinische Testverfahren, mit denen geprüft werden kann, ob es sich wirklich um eine Allergie handelt – und welche Substanzen sie ausgelöst haben. Sinnvoll ist es eine Allergie frühzeitig und sachgerecht zu behandeln, da es unbehandelt bis zum allergischen Asthma führen kann.

Ich wünsche Ihnen frühlingshafte Tage, die Sie genießen können.

Ihr Christof Mühlschlegel mit Team. 

Wir bringen Ihnen Ihre Medikamente!

  • Anruf genügt: Bring- und Holservice.
    Kostenfreie Nummer: 0800 76 73 62 8
  • Einfach und schnell: Vorbestellung mit der App „callmyApo„.
    Im Appstore   Bei Google Play
  • Flexibel schnell rund um die Uhr:
    Sichere Abholfächer